hier & jetzt | was passiert? | leben und lügen | gedruckt | lesen! | alles mögliche | dann mal schauen | andere sprechen | brief
 
mehr Bücher:
ältere

Halbaktuelle, ältere und ganz alte Bücher


ÖDE ORTE 3. AUSGESUCHTE STADTKRITIKEN VON AHLEN BIS ZWEIBRÜGGEN (Reclam Leipzig, ISBN 3-379-20074-3) --- Neue bestürzende Berichte über die Zustände in den Städten unseres Landes, von denen meistens die Namen schon genügen, um Lachkrämpfe herbeizuführen. Was den Herausgebern Jürgen Roth und Rayk Wieland freilich nicht genügte (das Buch würde sonst wahrscheinlich weniger kosten als 8,90 Euro, wäre aber auch keine 220 Seiten dick). Den Autoren sowieso nicht. Ich durfte mich dem einigermaßen unmäßigen Thema "Füssen" widmen ("Man fährt da hin und trifft drei Männer und was dann noch geschieht"), daneben dem etwas umfangärmeren Örtchen Deppenhausen ("Kann man durchfahren") sowie - in unverbrüchlicher Gemeinschaft mit den vortrefflichen Herren Jürgen Roth, Michael Rudolf und Kay Sokolowsky (weil sich Herr Tetzlaff an nichts mehr erinnern wollte) dem Komplex "Drügendorf und die dortigen" ("Ein Lagerbier? Zum Trinken?"). Bestellen: Öde Orte 3. Ausgesuchte Stadtkritiken von Ahlen bis Zweibrüggen.


EINLADUNG ZUR ENTHIRNUNG. BELÄSTIGUNGEN 61-100
(Serie Schatten, ISBN 3-8330-1085-1) --- Schon wieder 40 infame, bösartige, lustige und spaßige Texte über die Welt und alles, was darin der Fall ist. Einige davon zuvor noch nie erschienen, die anderen schon (aber weitestgehend nur in München). Umfangreiche Zugabe: Ein Berg von Briefen an die schrecklichsten Menschen der Welt (einige davon - von den Briefen - zuvor in der Titanic erschienen, die anderen nicht). Um was es im großen und ganzen geht? So weit kommt's noch. (hier reinlesen) und hier bestellen: Einladung zur Enthirnung: Belästigungen 61 - 100


DAS FAHRRADBUCH (Reclam Leipzig, ISBN 3-379-20044-1) --- Herausgegeben von dem bekannt fanatischen Speichenschlucker Michael Rudolf, enthält das formschöne und prächtig gestaltete Buch den Beitrag "Wie wieder einmal ein Radkurier nicht kuriert worden ist", der inmitten strahlender Gebirge von großartigen Texten guter Schriftsteller nicht weiter auffällt. Hier bestellen: Das Fahrradbuch. Bewegte Geschichten.


SHUT UP AND PLAY YOUR GUITAR
(Schwarzkopf & Schwarzkopf) --- Michael Rudolfs umfassendes und grundlegendes Lexikon der Rockgitarristen enthält einen Beitrag von mir über Johnny Thunders. Hier bestellen: Shut up and play your guitar! 444 Rockgitarristen von Ritchie Blackmore bis Frank Zappa


A TRIBUTE TO JIMI HENDRIX
(Schwarzkopf & Schwarzkopf) --- Herausgegeben von Frank Schäfer; enthält von mir keinen Tribut, aber immerhin einen Dialog zwischen Jimi Hendrix und Jim Morrison über dies, das und Richey Edwards. Hier bestellen: A Tribute to Jimi Hendrix


IN WAHNS WELT. BELÄSTIGUNGEN 31-60
(Serie Schatten) --- Der zweite Sammelband mit Texten aus meiner "Hauptkolumne" und einigen anderen (manche davon vordem unveröffentlicht). Hier bestellen: In Wahns Welt: Belästigungen 31 -60


PLANET SLAM
(Yedermann Verlag) --- Ein Riesenhaufen Beiträge von Teilnehmern diverser Münchner "Poetry Slams". Von mir haben die Herausgeber ein paar veröffentlichte und unveröffentlichte "Titanic"-Briefe ausgewählt, sie aber leider (und ohne zu fragen) in Reformdeutsch übersetzt. Die Texte sind auch im dritten "Belästigungen"-Band enthalten. Hier bestellen: Planet Slam. Das Universum Poetry Slam


THE BOYS ARE BACK IN TOWN
(Schwarzkopf & Schwarzkopf) --- Feuilletonisten, Schriftsteller, Musiker, Kritiker und andere Schreibende berichten über ihr erstes Rockkonzert, u.a. ich über Tangerine Dream im Circus Krone 1976. Herausgegeben von Frank Schäfer. Hier bestellen: The Boys Are Back in Town


DAS GROSSE RHABARBERN. 42 FALLSTUDIEN ÜBER DIE TALKSHOW
(DTV) --- Die aktualisierte und erweiterte Ausgabe des Standardwerks, herausgegeben von Jürgen Roth und Klaus Bittermann. Ich mußte und durfte mir dafür "Ricky!" und die "Münchner Runde" ansehen. Hier bestellen: Das große Rhabarbern. 42 Fallstudien über die Talkshow.


DIE VERRÜCKTEN STEHEN IN DER SONNE
--- Eigentlich gehört mein Roman zu den virtuellen Büchern, weil er nur in einer Auflage von zwei Exemplaren erschienen ist. Ausgezeichnet mit einem "Literaturstipendium der Landeshauptstadt München", danach fand sich aber trotzdem viele Jahre lang kein Verleger für das Buch. Hier kann man es lesen, und inzwischen ist es auch erschienen: Die Verrückten stehen in der Sonne


OLDIES, DIE WIR NIE VERGESSEN
(Reclam Leipzig) --- Herausgegeben von Stefan Erhardt und Johannes John, mit Beiträgen von mir über Slade und "Popcorn". Hier bestellen: Oldies, die wir nie vergessen. Verständige Interpretationen.


EURE ARMUT KOTZT MICH AN. BELÄSTIGUNGEN 1-30
(Serie Schatten) --- Der erste Band mit Folgen meiner "Hauptkolumne" und ein paar zuvor unveröffentlichten Beiträgen. Bestellen: Eure Armut kotzt mich an. Belästigungen 1-30


JOURNALISMUS ALS EIERTANZ. ZWEIUNDFÜNFZIG MEDITATIONEN ÜBER DIE PRESSE
(Edition Tiamat) --- Herausgegeben von Jürgen Roth und Klaus Bittermann, mit Beiträgen von mir über die Abendzeitung und den deutschen Rolling Stone. Wahrscheinlich vergriffen (selbst Helmut Markwort mußte sich sein Exemplar selber kaufen). Hier bestellen: Journalismus als Eiertanz. Zweiundfünfzig Meditationen über die Presse


ÖDE ORTE 2
(Reclam Leipzig) --- Herausgegeben von Jürgen Roth und Rayk Wieland. Mein Beitrag über Landshut fand ein reges Echo in der Presse und führte, nachdem ein Eichborn-Autor das ganze Buch abgekupfert hatte, sogar zu einem Radio-Telephoninterview über die Frage, ob es Landshut wirklich gibt. Hier kann man das Buch bestellen: Öde Orte 2. Neue ausgesuchte Stadtkritiken: von Allen bis zur Zugspitze

DIE PFORTEN DES SCHLOSSES. Spielerische Annäherung an Geschichte, Her- und Fortgang von Franz Kafkas Roman »Das Schloß« --- Nicht wirklich ein echtes Buch, aber irgendwie halt doch; entstanden aus einer Seminararbeit, deren Thema Herbert Rosendorfer formuliert hatte: "Schreiben Sie den Schloß-Roman zu Ende!" Er riet mir danach, die (um einen erheblichen Anhang erweiterte) Sache als Buch herauszugeben, aber daraus wurde nichts. Der einzige Verleger, der antwortete, war Klaus Wagenbach - und ausgerechnet dem hatte ich es ausdrücklich gar nicht als Buch angeboten, sondern ihm nur geschickt, weil ich dachte, als Kafka-Fachmann möchte es ihn vielleicht interessieren. Irgendwo in der Welt kursieren ungefähr zehn handgebundene Exemplare herum. Wer mag, dann es sich hier als PDF anschauen und/oder herunterladen.


MOVE. EINE SAMMLUNG
--- auch ziemlich virtuell, aber andererseits auch wieder nicht; in gekürzter Version als Beitrag in dem Bildband "Clubheads" (im Belleville-Verlag) von Christof Leistl erschienen. Und hier vollständig zu lesen.


STADTBUCH MÜNCHEN
--- Mein Beitrag in diesem Buch, das eigentlich in jedes Münchner Haus gehört, behandelte die Münchner Musikszene und fand in dieser ein enorm verärgertes Echo.


ICH ERHEBE BEINBRUCH. JUSTIZGROTESKEN
--- und damit sind wir bei den fast schon virtuellen Büchern. Dieses habe ich einmal bei einem Wettbewerb für "lustige Literatur" eingereicht, aber keine Antwort bekommen. Hab ich's dann auch mal bei einem Verlag probiert? Ich glaube nicht. Inzwischen hat es zwei Nachworte.


NACH VIER BEI GRAF ABSCHAUM
--- per Hand in 50 Exemplaren gedruckt und an Leute verteilt, die damit nichts anfangen konnten.


ATLANTISCHE TAGEBÜCHER
--- Eine Sammlung von Kurzgeschichten, mit der ich mich das erste Mal (erfolglos) um ein Literaturstipendium bemüht habe. Ein paar Verlage, die es dann in überarbeiteter Form bekamen, reagierten entweder gar nicht oder mit photokopierten Ablehnungen. Inzwischen sind ein paar (oder sagen wir: fast alle) Geschichten rausgeflogen, ein paar andere dazugekommen; und darum heißt es inzwischen "Sieht aus wie Regen" und steht bei den unfertigen Büchern.


ABEND IM ARSCH. FAST 49 STORIES
--- und zwar ziemlich haarsträubende, unter Pseudonym geschrieben, in einer Auflage von ungefähr 20 Stück kopiert und handgebunden; und dabei sollte es eigentlich auch bleiben.

ZURÜCK INS REICH DER SCHATTEN. PROSAGEDICHTE --- Was man so alles macht in seinem jungen Leben ... Ein guter Freund hat neulich ein Exemplar dieser Schrift im Keller wiedergefunden; es besteht also die Gefahr, daß noch mehr davon in Umlauf sind.


DER GEHEIMNISVOLLE PFARRER
--- Mein allererstes "Buch", mit der Hand und dem Bleistift geschrieben, wohl 1970. Davon gibt es nun wirklich bloß ein einziges Exemplar. Die Fortsetzung "Die Feuertasche" blieb aufgrund Leichenüberflusses und plötzlicher Unlust unvollendet und ist verschollen.


e-mail: Michael Sailer | impressum | © Michael Sailer