über Literatur:
 
  hier & jetzt | was passiert? | leben und lügen | gedruckt | lesen! | alles mögliche | dann mal schauen | andere sprechen | brief
 
über Bücher:

Christian Anders:
Es fährt ein Zug nach Nirgendwo

Herman Bang: Sommerfreuden

Ralf Bönt:
Berliner Stille

Jürgen Dahl: Der Tag des Astronomen ist die Nacht

Franz Dobler:
Johnny Cash

Milan Füst:
Die Geschichte meiner Frau

Adrian Geiges: Wie die Weltrevolution ...

Gunter Hansen & Steffen Haas:
Das Küken, die Maus und das Bier

Franz Hillebrand: Der sich selbst erfüllende Prophezeihund

Wladimir Kaminer:
Mein Leben im Schrebergarten

Hermann Kinder:
Mein Melaten

Christian Kracht:
New Wave

Rainer Langhans:
Ich bin's / K1

Benjamin Lebert: Der Vogel ist ein Rabe

Joachim Lottmann:
Zombie Nation

Paul Murray: An Evening of Long Goodbyes

Ulrich Peltzer: Alle oder keiner

Jens Petersen:
Die Haushälterin

Der Punk- und Bärte-Rabe

Tim Renner:
Kinder, der Tod ist gar nicht so schlimm

Richard Rigan: Rock'n'Roll, Sex und keine Lügen

Das neue "Rocklexikon"

Ingo Schulze: Simple Stories

Walter Serner:
Letzte Lockerung

Logan Pearsall Smith: Trivia

Thomas Steinfeld: Riff - Tonspuren des Lebens

Everett True: Hey Ho Let's Go! The Story of the Ramones

Tine Wittler: Parallelwelt

 

Muß, darf, kann oder soll ein Autor seine Figuren lieben (oder hassen)?

Um die Diskussion abzukürzen: Ich meine, nein. Und zwar unabhängig von der Frage, ob man fiktive Personen überhaupt lieben oder hassen kann, ob man jemandem, den man liebt, antun würde, was man seinen Figuren antut, und ob man jemandem, den man haßt, überhaupt Einlaß in das Gebäude einer Geschichte gewähren würde. Ein Autor sollte seine Figuren beschreiben, sie Dinge tun lassen – sterben meinetwegen, leiden oder sonst was –, aber er sollte sie so lassen, wie sie sind.

Dies gilt insbesondere für Ich-Erzähler. Wie oft werden wir mit unbeholfenen Versuchen mediokrer Autoren konfrontiert, uns ihren Erzähler sympathisch oder unsympathisch zu machen. Schluß damit! möchte ich jedesmal rufen. Halt dich aus den Gedanken deines Erzählers raus, laß ihn endlich das tun, wofür du ihn angeblich erfunden hast: erzählen. Wenn du partout in der Geschichte vorkommen oder irgendetwas kommentieren willst, dann begib dich hinein, begegne dem Erzähler, lächle ihm zu, klopf ihm auf die Schulter, verpaß ihm eine Ohrfeige oder stell ihm ein Bein. Ein Autor, der diese Methode, diesen Trick besonders schätzt und zur Vollendung gebracht hat, ist Vladimir Nabokov, den ich im Übrigen (um die Einordnung meiner eigenen Person zu erleichtern) für den größten Autor unseres Jahrhunderts halte. Neben der lobenswerten Indifferenz gegenüber seinen Figuren (etwa in »Verzweiflung« oder »Bube, Dame, König«) ist Nabokov bemerkenswerterweise auch das Gegenteil vorgeworfen worden: Der Ich-Erzähler etwa in »Lolita«, so mußte man sich anhören, sei viel zu positiv und sympathisch dargestellt, Nabokov beziehe viel zu wenig eindeutig Stellung gegen Humberts perverse Handlungen und Gedanken. Selbstverständlich tut er das nicht, denn Humbert erzählt die Geschichte selbst. Ob Nabokov ihn mag oder nicht, ob er richtig findet, was Humbert tut und unterläßt, spielt nicht die geringste Rolle, und gerade hier wird Literatur erst interessant, gerade darin besteht die Kunst: sich herauszuhalten aus dem Denken und Fühlen seines »Helden«, noch nicht einmal durch jenes alberne Klunkerwerk einzugreifen, das man »Symbole« zu nennen pflegt. Was für ein Schwachsinn dabei herauskommt, wenn man mit derlei Zeug hantiert, wissen wir aus Thomas Manns »Tod in Venedig«: In dieser Erzählung, in der außer dem Autor überhaupt niemand vorkommt, wimmelt es nur so von »Symbolen«, die die ganze schwiemelige Geschichte vollends unerträglich machen. Irgendwas im ersten Absatz, so erfuhr ich etwa von einer Fachfrau solcher Angelegenheiten, sei ein eindeutiges Todessymbol, das auf den Ausgang der Geschichte hindeute. Wozu das Ganze dann überhaupt weitererzählt und -gelesen werden muß, warum der Autor nicht einfach schreibt: Lieber Leser, lassen Sie mich Ihnen gleich mitteilen, daß die Hauptperson am Ende sterben wird, das konnte sie mir nicht sagen.

Ein ganz anderer und doch ähnlicher Fall wie Nabokov ist Ödön von Horvath: Auch ihm ist an seinen Romanen und Erzählungen angekreidet worden, er sei als Erzähler »kalt«, »uneindeutig« und so weiter. Was für ein Unsinn! Wozu sollte man eine Geschichte lesen, wenn sie nicht darüber hinausgeht, daß man ein bestimmtes Denken und Verhalten »schlecht« oder »richtig« finden (und womöglich – Gott bewahre! – auch noch übernehmen) soll? Eine solche Einstellung zur Literatur erscheint mir wie die eines Menschen, der sein Interesse für die Welt mit vorgefertigten und kommentierten Reportagen stillt, anstatt sich selbst zum Zeugen zu machen. Wer bei einem Zaubertrick mit Adleraugen jede Bewegung des Künstlers verfolgt, anstatt sich von dem reinen Vorgang bezaubern zu lassen, ist entweder (zum eigenen Nachteil) ein schlechter Zuschauer oder einem schlechten Zauberer aufgesessen, der die Kunst nicht beherrscht, die auch hier die grundlegende ist: die eigene Person aus dem gezeigten Vorgang hinauszuzaubern. Ein letztes Beispiel: In Urs Widmers Roman »Im Kongo« hat Adolf Hitler einen bemerkenswerten Auftritt. Um einem schweizer Ingenieur seine Willsensstärke zu beweisen, betrinkt er sich vor dessen Augen. Widmers Trick ist besonders gemein: Bei einem unbedarften Leser könnte der Eindruck entstehen, der deutsche Führer sei ein etwas überkandidelter, putziger Spinner, aber im Grunde nicht unsympathisch. Aus diesem Eindruck auf Widmers eigene Gefühle zu schließen, wäre komplett idiotisch.

Wie fragil die Position des Autors ist, dem das Kunststück gelungen ist, sich aus seiner Geschichte herauszuhalten, zeigen nicht selten Übersetzungen. Nehmen wir Martin Amis‘ Novelle »Night Train«, ein schönes Beispiel aus der letzten Zeit: Welche der darin vorkommenden Figuren der Autor liebt oder haßt, ist definitiv nicht festzustellen, weil es eben keine davon ist. Der Ich-Erzähler, eine Polizistin namens Mike, ist ebenso wie die anderen Vorkommenden natürlich nur Mittel zum Zweck der Darstellung von etwas, das über die Personen weit hinausgeht. Solche Dinge darzustellen (wir wollen uns ersparen, hier zu diskutieren, was für Dinge dies sind oder sein können, dieser Zweig der Literaturwissenschaft entspringt meines Erachtens nur der Unfähigkeit oder Faulheit, sich auf Geschichten wirklich einzulassen – eine gute Geschichte ist IMMER die beste Art, das zu erzählen, was sie erzählt) – solche Dinge darzustellen setzt zwingend die Indifferenz des Autors gegenüber den Trägern der Handlung voraus. Dem deutschen Übersetzer von »Night Train« ist es nicht gelungen, diese Haltung zu übernehmen – kaum merklich, doch mit katastrophalen Folgen sind ihm die Pferde durchgegangen, und schon steht der Leser mit ihm auf einer Seite und übersieht, was ihm eigentlich durch den Zaubertrick der Literatur gezeigt werden sollte.

Ein letztes Wort zur Versöhnung: Natürlich geschieht es beim Schreiben, daß man seine Personen liebgewinnt oder daß sie einem auf die Nerven gehen. Denn wer schreibt, ist auch sein eigener Leser; die Schwierigkeit besteht darin, beim Schreiben beide Rollen unbarmherzig zu trennen. Ist der Punkt erreicht, wo einem das beim besten Willen nicht mehr gelingen will, so ist der Roman oder die Geschichte beendet oder gescheitert.

geschrieben zwischen 18. November und 4. Dezember 1998 als Antwort auf den in der Diskussion der Münchner Literaturstipendiaten erhobenen Vorwurf, ich würde die Hauptpersonen meines Romans nicht genügend »lieben«.


e-mail:michael sailer | impressum | © Michael Sailer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

I hate you baby cause you're the one I need