hier & jetzt | was passiert? | leben und lügen | gedruckt | lesen! | alles mögliche | dann mal schauen | andere sprechen | brief
   
Alle Folgen:
viel zu heiß
 

Folge 2: viel zu heiß

Weil die Verkäufe seiner Firma Hip Records zurückgehen und seit Wochen immer derselbe Hit im Radio läuft – »Komm wir fahrn zum Baden« von The Comics –, schreibt Lukas D. Bleistein auf Anraten seines Assistenten Herbert Hiebert (Andreas Olshausen) einen Wettbewerb für »junge und begabte Bands« aus. Davon erfahren (aus dem Radio) auch Bruno, Lilli und Felix und wittern eine Chance. Allerdings sind – es herrscht eine Hitzewelle – Terry und Panda zum Surfen gefahren (wobei sie sich nicht sonderlich geschickt anstellen, aber der Zuschauer darf annehmen, daß es in Wirklichkeit weniger um sportliche Belange geht als darum, die Herzen diverser Bade- und Surfnixen zu erobern) und haben die Demokassette mitgenommen. Die Zeit drängt, also hetzen die drei los, um die zwei (und die Kassette) zu holen. Derweil trudeln bei Hip Records die Bewerbungen zum Wettbewerb ein – sie sind verheerend: Es handelt sich ausschließlich um zwar junge, aber gänzlich unbegabte Bands, weshalb Bleistein den ganzen Wettbewerb abbläst. Da stürmen Blam! an der Empfangssekretärin (Dolly Dollar) vorbei in sein Büro und hampeln dort zur Playback-Beschallung ihres Songs »Surfing« herum. Auch davon ist Bleistein nicht begeistert: Er läßt die Band hinauswerfen. Als Blam! fliehen, schlägt endlich das Wetter um; aber Instrumente, Auto und Lilli haben sie bei Bleistein vergessen. Doch Lilli konnte sich selbst befreien und Auto und Anlage retten, und nun rettet sie die Band vor dem Wolkenbruch.

TRIVIA: Die Surfszenen entstanden am Feringa-See bei München, Bleisteins Büro ist ein Gewächshaus im Nymphenburger Schloßpark. Am Empfang stellt sich Lilli als Journalistin mit dem Namen Susi Sailer vor. Obwohl es bei den Außen-Dreharbeiten tatsächlich brutheiß war, mußte der Schweiß einiger Darsteller mit einer Evian-Sprühflasche verstärkt werden.


e-mail:michael sailer | impressum | © Michael Sailer