hier & jetzt | was passiert? | leben und lügen | gedruckt | lesen! | alles mögliche | dann mal schauen | andere sprechen | brief
   
Alle Folgen:
viel zu eitel
 

Folge 8: viel zu eitel

Nach einer unsanften Begegnung mit der Tänzerin Carmen, die ihm vor dem Tanzstudio »Ballarina« vors Auto läuft, ihn zu einer Notbremsung zwingt und dann einfach davonläuft, verfällt Bruno (nachdem er zunächst nur Schadensersatz fordern wollte) nicht nur ihr, sondern auch dem Wahn, er sei ein an Land festsitzender Seemann und die Frauen »Schiffe«. Zufälligerweise sind auch Terry und Panda verliebt - in dieselbe Carmen, doch keiner der beiden weiß von seinem(n) Nebenbuhler(n). Beide steigern sich abwechselnd in ihren Liebeswahn hinein, der auf dem Glauben beruht, Carmen sei ebenfalls in den jeweiligen von ihnen verliebt. Um vor der Angebeteten besser dazustehen, leiht sich Terry sogar einen chicen Anzug von Panda aus. Als er Carmen vor dem Tanzstudio abfangen will, stößt er mit Panda zusammen, und beiden wird klar, daß sie Rivalen sind. Sie (und Bruno) stellen Carmen zur Rede, doch diese erklärt ihnen, daß sie für eine Beziehung sowieso nicht in Frage kommt, weil ihre Liebe einzig und allein dem Tanz gilt. In einer Art Traum-Sequenz kommt es zum (»spanisch« angehauchten) Duell der beiden um Carmens Gunst, das jedoch auch in der Phantasie-Version unentschieden endet.

TRIVIA: Die Tanzstudio-Szenen wurden im »Gallo«-Studio in der Holzstraße im Münchner Glockenbachviertel gedreht, wo die Proben für Blam! stattfanden und auch die Blam!-Hauptdarsteller unter der Anleitung von Eric Hodges ihre ersten ungelenken Tanzschritte zu absolvieren hatten. Das mit »japanischen« Zeichen geschmückte Bettuch, hinter dem sich offenbar die Garderobe verbarg, hing nach den Dreharbeiten einige Jahre lang als »Himmel« über meinem Bett. Die Carmen-Darstellerin Silvia Billmeier kannte ich aus meiner früheren Jugend; sie nannte sich dann Billy Kaditsha (oder so ähnlich), war mal als Darstellerin in einem Schimanski-Kinofilm im Gespräch und wurde als solche auch im »Playboy« präsentiert. Ob aus der Rolle was geworden ist, weiß ich nicht. Was aus ihr wurde, leider auch nicht. Terrys vergeblicher Versuch, elegant in Pandas Jacke zu schlüpfen (er bleibt dabei unter allgemeinem Gelächter im Ärmel hängen), ist (als einer von mehreren Out-takes) im Vorspann der zweiten Staffel zu sehen.


e-mail:michael sailer | impressum | © Michael Sailer