Geschrieben im Sommer und Herbst 2002, im Laufe der öffentlichen Debatte stetig ergänzt, fertiggestellt am 29. Oktober 2002 und endlich gedruckt am 6. November im IN MÜNCHEN. Auch enthalten in diesem Buch:

 
  hier & jetzt | was passiert? | leben und lügen | gedruckt | lesen! | alles mögliche | dann mal schauen | andere sprechen | brief
 
in Band 4:

Geschlossene Anstalt

Wollt ihr die totale Motivation?

Neu: Ganzjährig grellbunte Preßwürste!

Vom Unter- und Übernehmen und anderen Blödheiten

Brunftchoräle im Leberwurstkessel

Achtung Kultur: Ab heute nur noch Mega-Oper!

Tunnel-GAU statt Hyperstau

80 Millionen hochwertige Produkte

Grüner Widerstand von Poller bis Gulli

Geistwesen zwischen Event und Bullshit

Enthaltsam vereint

Der König geht

Achtung, Ferkel! Sie werden beobachtet!

Arbeit statt Prost

65.000 Wohneinheiten für Schreibtische

Ich werde nie, nie, nie, nie eine Vision haben

Von Point zu Point: Der rollende Wahn

Mund auf, Ohren zu, Hirn tot

Erlauchter Bauch

Mit dem Kirch ins Dorf

Ehemals gewaltig

Mehr Beton!

Heute Ruhetag

Matte? Ben? Elise? Olles blaß ein Mäßverstindnis!

Tüdelü! Wo bist du? Und wer?

Wer sich nach Deutschland begibt, kommt darin weg

Würgen an Wallace

Das ideale Klima

Von der Belanglosigkeit des Viertellebens

Ich sage nur ein Wort: Mit mir nicht!

Der alte Mann und der Fruchtsaft

Offensive Zukunft Bayern: Himmel frei!

Hilfe! Hitze! Öltank-Terror und Bombastik-Bunt-Bomben!

Die große Koalition der Hüpfburgen

Nur keine Sentimentalitäten! sondern weg mit dem Zeug!

Die Entscheidung: Leberkrebs? Ebola? Zyankali?

Last Train To Konformistan

Falschlachs, Taumler, Verbrüderungsenzian

Wandern ohne Prallsack? Das wird teuer!

Die wundersame Zeitvermehrung

Rankende Strünke, keine Eier

Der Angriff der gelben Kamikaze-Killertomaten

»Arbeiter! Meidet die Schankräume der Demagogie!«

Ungeordneter vorweihnachtlicher Frühstücks-Hirnschwurbel

The Great Weihnachts-Swindle

Gleich und gleich vergleicht sich gern (oder andersherum)

Explodierende Wichtigkeiten aus Leder und Stahl

Alles Neue ist doof und stinkt!

Grüß Gott, Herr Widmer! Wo war ich?

Auf ins Land der "Wie kann ich Ihnen dienen!"-Kasperl!

Vom Weg zur Wurst (und wieder retour)

Die Axt in der Hand, der Hirntod auf den Dächern

Massenflucht ohne Ankunft

Friede den Hütten, Krieg den Verwaltern!

Einigkeit und Recht und vor allem mehr Geld

Namen sind Schall, Rauch und Terror

Wo die Hummel brummt und alles so ist, wie es ist

Abgedönerte Bestseller in Asylistan

Ah! Oh! M-hm! Nt! (und ansonsten durchschlafen)

Humanitäre Katastrophe: Wilde Sau im Bikini eingegraben!

Es gibt nichts nicht, was es nicht nicht gibt

Altfleischbrocken im Seichsud der Zivilisationswüste

Sinkende Spitzen und Stör-Gespenster

Rettet Ameise kein Irrenhaus, äh

Ausscheidungswettbewerb

Belästigungen 1

Belästigungen 2

Belästigungen 3

Der Angriff der gelben
Kamikaze-Killertomaten

Was ein Antisemitismus ist, erfuhr man zu meiner Schulzeit aus dem Geschichtsbuch. Da saß man ratlos vor grauen Photographien und fragte sich, wie es möglich sein konnte, daß normale Leute (womöglich die eigenen Nachbarn, Lehrer, Großeltern) andere normale Leute haßten und ihre industrielle Ermordung geschehen ließen oder gar ihr Geld damit verdienten, weil diese einer bestimmten Religionsgemeinschaft angehörten. Verstanden habe ich das bis heute noch nicht mal im Ansatz.

Kürzlich wußte plötzlich wieder jeder, was ein Antisemitismus ist (außer jenem guten Drittel der deutschen Studenten, die am liebsten unter alles, was vor 1999 war, einen ihrer beliebten "Schlußstriche" ziehen und überhaupt bloß noch Fun machen würden und die deshalb laut einer kürzlich veröffentlichten Umfrage keine Ahnung haben, wann der zweite Weltkrieg war – ob sie wissen, was das war, wurde nicht gefragt). Denn plötzlich gab es wieder Leute, die dieser seltsamen Geistesverwirrung anhängen. Die nachts auf Friedhöfe gehen und "Juda verrecke!" auf Grabsteine schreiben, die sie vorher umgeworfen haben. Die so manches schreiben und brüllen und umschmeißen und total froh sind, daß Israel zur Zeit so einen richtig dreckigen Krieg am Hals hat, denn Israelis sind schließlich Juden, und da sieht man mal, was das für Leute sind, die haben den ganzen Tag nichts besseres zu tun, als sich zu verschwören; und wenn wir nicht aufpassen, geht es uns wie den Palästinensern, schließlich ist der Jude an allem schuld. Und hinter dem Ofen kriecht dann auch noch der eine oder andere Opa hervor und krächzt: Genau, ohne den Juden hätten wir schließlich den zweiten Weltkrieg gewonnen.

Und weil es von diesen Trotteln immer mehr gab, war vollkommen klar, daß irgendwann eine Partei versuchen würde, deren Wählerstimmen für sich zu gewinnen. Dafür erschien die FDP besonders gut geeignet. Denn erstens ist die FDP die größte Versammlung von Trotteln, die auf deutschem Boden derzeit existiert. Zweitens vertritt die FDP zwar die Interessen der superreichen Hallodris, adeligen Faulsäcke und schwerkriminellen Steuerflüchtlinge (die also all das verkörpern, was der Antisemit gerne dem Juden unterstellt); aber in erster Linie geht es der FDP (die in dieser Hinsicht einer entgleisten Religionsgemeinschaft sehr ähnelt) darum, Erfolg zu haben, egal mit was, mit wem, wie, wozu, warum, wofür usw. Und drittens hatte die FDP ihren Möllemann, den schlimmsten Vertreter jener Politikergeneration, die statt denken den ganzen Tag bloß "machen" will – egal was. Der Möllemann litt darunter, daß er (auf eigenes Betreiben) einen gockeligen Windbeutel als "Kanzlerkandidaten" vorgesetzt bekam, der wie ein komplett Irrer durch die Lande windmühlte, "Andere denken! Ich handle!" krähte und am Ende sogar noch nach Israel flog, um seine Heuchelvisage gesendet zu kriegen. Deshalb hätte der Möllemann sich notfalls auch geteert und gefedert mit einer Eisenbahnschiene im Hintern in eine Müllverbrennungsanlage gestürzt, um in eine Fernsehsendung zu kommen. Und deshalb und weil der Antisemitismus und das Schlußstrichziehen gerade wieder so modern sind, hat der Möllemann das "Projekt 18" erfunden und gleich mal ordentlich rumposaunt, die Juden hätten sich gegen die FDP verschworen und seien vielleicht nicht an allem schuld, am Antisemitismus aber auf jeden Fall. Dabei sind "die Juden" noch nicht mal an Michel Friedman schuld, einem anderen Beteiligten in der ekelhaften Posse, die sich monatelang durch Fernsehen und Zeitungen wälzte wie ein stinkender Lindwurm. Am Ende, so die Hoffnung von Möllemann, Westerwelle und Co., wählen dann tatsächlich 18 Prozent die FDP, und dann startet Möllemann das "Projekt 52" ("Eva Braun!", flüstern die Nazis wissend), und wenn er dann die absolute Event-Mehrheit hat, dann bricht in Deutschland eine Dynamik aus, wie man sie seit 1941 nicht mehr erlebt hat.

Den ganzen Schlamassel hätte ich den Deutschen schon aus Schadenfreude am liebsten gewünscht – wenn es nicht so wäre, daß unter einer gewählten FDP immer die am meisten leiden, die sie nicht gewählt haben (oder gar nicht wählen konnten), und wenn ich nicht selber einer davon wäre, den es im übrigen das Lächeln eines halben Tages kostet, wenn er auf dem Weg zum Elisabethmarkt den grinsenden Vogelscheuchen in ihren gelben Wahl-Rambazamba-Uniformen begegnet und sich gegen die Mitgabe eines ihrer Phrasen-Zettel wehren muß.

Aber plötzlich machte es "puff!", Möllemanns Resthirn implodierte, die FDP gleich mit, von irgendwoher tauchte eines der seit Jahren populären Schwarzkonten auf, Möllemann türmte gen Süden, Westerwelle & Co. warfen dem Flüchtigen in guter alter Liberalo-Solidarität die eigenen Polit-Exkremente gleich hinterher – und wir stehen da wie ein Hund, dem ein Haus über dem Kopf zusammengebrochen ist, nachdem er vorsichtig an die Regenrinne gepinkelt hat, und fragen uns: Wie war das jetzt gleich mit dem Antisemitismus? Wer ist dafür nun zuständig? Der Möllemann oder die verbliebenen Mitglieder seiner Religionsgemeinschaft? Oder gibt’s den ganzen Antisemitismus jetzt plötzlich wieder nicht mehr? Werde einer schlau aus der deutschen Politik!


e-mail:michaelsailer | impressum | © Michael Sailer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zurück zur
Belästigungen-Hauptseite