zurück zur "Frisch gepreßt"-Hauptseite
 
  hier & jetzt | was passiert? | leben und lügen | gedruckt | lesen! | alles mögliche | dann mal schauen | andere sprechen | brief
 
 

Frisch gepreßt 11 (Mai 2001):

Space Kelly - Erster alles

Wenn sich einer Space nennt, sagt Perry, dann hat er in den 70er Jahren zuviel Science Fiction gelesen. Blödsinn, schnarrt Pille dazwischen, damals hieß das "Raum", und "Raum Kelly" würde sich keiner nennen. Der meint ganz was anderes. Warum eigentlich "Kelly", sinniert Bully, hat der vielleicht als Kind zuviel irische Rheinboot-Penner-Familien-Musik gehört? Die haben sich übrigens nie gewaschen, sagt Pille, das weiß ich von einem, der sie mal auf der Popkomm erlebt hat, aus zwei Meter Entfernung stank die ganze Blase wie ein Ziegenstall. Kein Wunder, daß der eine Knabe jetzt Extremsport macht, der braucht seinen Schweiß!

"Space" könnte auch von "spacig" kommen, wirft Perry dazwischen, das hieß früher glaub ich, daß alles so klingt und aussieht wie eine Küche in den 70er Jahren, wenn Dampfnudeln gekocht werden, so Blasen und Wellen und Nebel und alles orangegrünbunt. Na ja, aber spacig ist hier ja nix, stellt Bully fest, obwohl: schon sehr farbig. Und singen tut er ja lustige Sachen, meint Pille, die schrieb man in den 70er Jahren höchstens in Leserbriefe an POP oder POSTERPRESS: "Das Mädchen aus dem Fußballtrikotkatalog", "Ich möchte die weiblichen Fans von Take That" und "Ich mag keine Aubergine". In welcher Ausgabe von POP willst du denn das gelesen haben, fragt Perry entgeistert, damals gab es doch noch gar keine Auberginen! und Take That schon gar nicht! Keine Auberginen? fragt Bully. Doch, gegeben hat es die schon, aber sie hießen Eierfrüchte, doziert Pille, das mit den seltsamen Namen wurde erst später Mode; damals hießen ja auch die Kiwis noch "faulige Kokosnüsse mit Watteapfelgeschmack". Hihihi, sagen alle.

Und was ist nun mit Space Kelly? frage ich vorsichtig dazwischen, der ist doch superspaßig, oder? Groovy, meint Pille. Knorke, sagt Perry. Spacig, murmelt Bully (aber das könnte auch das Echo eines Denkprozesses sein). 1974 wäre der bei "Disco '74" aufgetreten, vermutet Pille. Aber das wäre ein Skandal geworden, wendet Perry ein, denn "Kult" war damals noch verboten. Wo ist hier Kult? fragt Bully. Na ja, erkläre ich, "Kult" ist, wenn einer das tut, was früher die ganz peinlichen Deppen gemacht haben, nur daß er es jetzt eben noch viel peinlicher macht, so daß es schon wieder gut sein könnte, also all die "Schallallalala"-Sachen, "Schluß gemacht"-Texte und die Gilbert-O'Sullivan-Sache mit "Babyface Claire", die haben jetzt so eine Art Naivität, auch weil er nicht rechtschreiben kann, "süsse Jungfrau" und "Fussball" und so, das wirkt jung und authentisch. Damit fällt nicht mehr auf, daß das eigentlich peinlich ist, weil das war es ja zum Teil nur deshalb, weil hinter den Schlagertrotteln eine Industrie steckte, die uns alle verblöden wollte, und jetzt sind wir schon verblödet und finden das dufte. - Verblödet? fragt Bully dazwischen, wie jetzt? - Andererseits, führe ich weiter aus, macht er das, was er da macht, aber eben auch viel besser, also nicht nur rein handwerklich und musikalisch so, wie man sich das heute in der Rückschau auf damals immer gewünscht hätte, und auch noch mit Ska dazwischen, sondern auch irgendwie mit dieser Ironie, bei der man sich so wohl fühlt, weil es zwar einerseits schon blöd ist, andererseits aber auch wieder nicht, Oasis und Teenage Fanclub singen ja dasselbe, bloß eben auf englisch und ... Also ist das kein "Kult", fährt Bully dazwischen. Bestimmt nicht, erklärt Perry, denn so gut war damals bestimmt keiner. Rex Gildo irgendwie schon, murrt Bully, nur eben anders. Der ist tot, Jim, sagt Pille düster.


e-mail:michael sailer | impressum | © Michael Sailer