zurück zur "Frisch gepreßt"-Hauptseite
 
  hier & jetzt | was passiert? | leben und lügen | gedruckt | lesen! | alles mögliche | dann mal schauen | andere sprechen | brief
 
 

Frisch gepreßt 32 (März 2002):

Faust - Freispiel

Gebrauchsinformation - bitte aufmerksam lesen!

Zusammensetzung: 1 ohrenschmalzresistentes Flach-Dragèe enthält: 13 Tracks mit Anteilen Faust-Ursubstanz von 1 mg bis 50 mg, destilliert aus "Ravvivando"-Lebendkörpern.

Weitere Bestandteile (Hilfsstoffe): Weichzellen (Dave Ball), Schaffhäuser, Sofa Surfers, Surgeon, Funkstörung, Kreidler, Lanzi & Sodano, Trillian, Howie B., Miller & Jones, Residents, Dax & Pieper, Dead Voices On Air; Derivate gängiger Rhythmuserzeugungsgeräte in veränderlichen Gewichtsanteilen; Konsumptionsunterstützer (Kunststoff, Aluminium, Papierprodukte, Farbe).

Anwendungsgebiete: Akuter und chronischer Mainstream-Überdruß, schmerzhafte Schwellungen der Formatradio-Rezeptionsorgane, zwanghafte Innovationsneurosen, berufsbedingte Rückgratverkrümmungen bei Popmusikern sowie manisch-depressive Folgezustände einer Infektion mit Major-Company-MTV-Prionen, zerebrale Langeweile, rheumatoide Art-Tristik (sog. "Avantgarde-Kunstbetriebs-Syndrom"), Weichteilüberdehnung, R-&-B-Diabetes (sog. "Naidoo-Setlur-Brechdurchfall"), muskular-spinale Bewegungsstörungen (sog. "Tanzbein") sowie eine Reihe weiterer Mangel- und Bedürftigkeitserscheinungen.

Gegenanzeigen: Bei fortgeschrittener Beeinträchtigung der musikalischen und generellen Intelligenzleistung durch Kommerz-Asthma, Charts-bedingte Leerstellen im Kleinhirn und BWL-Tumoren ist vor der Einnahme unbedingt ein Arzt zu konsultieren. Die Anwendung ist einzuschränken, wenn durch Vorerkrankungen (z.B. Boygroupine Spinale Enzephalopathie) eine erhöhte Absorption zu erwarten ist (Schockgefahr!). "Freispiel" darf nicht angewendet werden bei ungeklärten Überempfindlichkeiten gegenüber der Ursubstanz, Kraut-Allergien, Halli-Galli-Ballermann-Syndrom, Folk-Ödemen sowie bekannter Störungsanfälligkeit des Gehör-Verdauungstraktes, da es bei derartigen Indikationen in seltenen Fällen zu Tobsucht, Wolfgang-Petry-Epilepsien, Zivilisationsflucht oder (besonders bei jüngeren Patienten) zu genereller Harmonie-Verweigerung kommen kann.

Nebenwirkungen: Dieses Arzneimittel kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch das Reaktionsvermögen und die Aufmerksamkeitsbindung an Nebensächlichkeiten so weit verändern, daß z.B. die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Mainstream-Pop-Konsumverkehr oder zum Bedienen von Radio- und Fernsehgeräten beeinträchtigt wird. Dies gilt in verstärktem Maße im Zusammenwirken mit Lautstärke. Bei mißbräuchlicher Überdosierung einzelner Bestandteile kann es zu spezifischen Störungen kommen, etwa bei "Wir brauchen dich #6" zur Canisierung ("Now I Wanna Be Your Dog"-Syndrom), bei "Du weißt schon" (Version Funkstörung) zur Arhythmie (Veitstanz), bei "D.I.G." zu Morbus Stillus (Ruheparalyse), bei "Du weißt schon" (Version Dead Voices On Air) zu Sepsis Pathetis (hymnische Euphorie). Die Einzelanwendung ist daher nur in Ausnahmefällen anzuraten, etwa bei chronischer Unverträglichkeit ggü. Residents ("Schwellkopf-Allergie"). Bei Vorliegen einer Sensibilität für rhythmische Mehrförmigkeiten sowie antipathischen Reaktionen auf Monotonie und Repetitivität ist die Faust-Regel der Differentialität zu beachten: Die meisten der unter resp. über die Ursubstanz-Anteile gelegten Rhythmus-Spuren klingen in solchem sonischen Umfeld so banal, daß man vermuten möchte, dies liege nicht nur an der Weitdraußenheit des Faust-Klangbades, sondern daran, daß sie einfach banal sind. Was im übrigen als Teil des Heilprozesses anzusehen ist.

Hinweis: Für gefährdete Personen unzugänglich aufbewahren! "Freispiel" kann bis zum angegebenen LC-Verfalldatum (für Europa: 2160) angewendet werden.


e-mail:michael sailer | impressum | © Michael Sailer