Ich glaube, das meiste, was in diesem Text vorkommt, stimmt. Geschrieben wurde er irgendwann in den Jahren 1996 bis 2002, in sporadischen Episoden, weil ich nie recht wußte, was das ganze eigentlich soll und wo es hinführen könnte. Manchmal war es die Grundlage für einen Roman (dem aber kein rechter "Plot" wachsen wollte), manchmal irgendwas anderes. Richtig überarbeitet worden ist der Text nie, und ob er irgendwann in irgendeiner Form gedruckt erscheint, ist ganz und gar nicht zu sagen. Doch immerhin: ein kleiner Ausschnitt daraus zierte im Frühjahr 2004 die "Wahrheit"-Seite der taz.

INHALT

1 - »CSU« und Fußball

2 - Autos und Aschentonnen

3 - Fernsehen und Väter

4 - Gehorsam und Strafe

5 - Räder und Schrauben

6 - Töpfe und Flaschen

7 - Agenten und Millionen

8 - Kekse und Kassettenrekorder

9 - Freunde und Verbote

10 - Häuser und Hausmeister

11 - Wolken und Jahre

12 - Fenster und Bilder

13 - Zäune und Duschen

14 - Natur und Scheiße

15 - Wackeln und Weggehen

Autobiographisches

Junger Unfug

 
  hier & jetzt | was passiert? | leben und lügen | gedruckt | lesen! | alles mögliche | dann mal schauen | andere sprechen | brief
   
 

JUNGER UNFUG

3 - Fernsehen und Väter

Die Familie des gleichaltrigen Jungen besaß - neben so ziemlich allen modernen Spielsachen, für die in Micky Maus und Prima Reklamefotos mit staunenden, glücklichen Kindern waren - einen Fernseher, den es bei uns nicht gab, weil man vom Fernsehen verblödete. Wenn man es ertrug, daß der Vater die ganze Zeit bedrohlich auf dem Sofa saß, konnte man dort die interessantesten Dinge sehen: Der Geist und Mrs. Müller, S.R.I. und die unheimlichen Fälle, Time Tunnel, Merkwürdige Geschichten, Tarzan, Robin Hood und die Rebellion der Verlorenen in drei Teilen zum Beispiel.

Der gleichaltrige Junge sah daneben noch andere, weit mysteriösere Sachen: UFO, der Unsichtbare Dritte und vor allem Krimis, die es grundsätzlich erst nach acht gab. Da man fremde Wohnungen grundsätzlich lange vor acht zu verlassen hatte, kannte ich diese Sachen nur aus der Angeberei, die Jungs mit Fernsehereltern morgens vor der Schule verbreiteten. Da flogen Menschen durch den Weltraum, wurden ermordet oder ermordeten andere, nicht nur mit Messern und Schußwaffen, sondern auch mit den modernsten Laserkanonen, was mir grenzenlos exotisch und erstrebenswert erschien.

Geister gab es nachmittags auch, aber Geister waren etwas ganz Normales, was man auch aus Geschichten von den Eltern und Großeltern kannte. Nach Mord brauchte man die nicht fragen, davon hatten sie keine Ahnung.

Um nicht zu sehr an Ansehen einzubüßen, erzählte ich den Jungs mit Fernsehereltern von noch viel grauenhafteren Sendungen, die nur ich gesehen hatte, mit Titeln wie Der Mann ohne Kopf und Das Ende der Welt, und die erst nach Sendeschluß liefen und daher nicht in den Programmen abgedruckt seien. Das glaubte kaum einer, aber wenn man es oft genug wiederholte, wurden die anderen wenigstens unsicher, ob es nicht vielleicht doch wahr sein könnte. Vor allem wollten sie solche Filme unbedingt auch sehen, aber Fernsehen nach Sendeschluß war selbst in der Familie des gleichaltrigen Jungen undenkbar.

Trotzdem wäre das Fernsehen sehr schön gewesen, wenn nicht der Vater immer dabeiesessen wäre. Man durfte nicht lachen, sich nicht wild bewegen und auch ansonsten recht wenig. Sprechen nur in Ausnahmefällen, wenn einer was nicht verstanden hatte. Das war meistens der Vater: Was? Was hat der jetzt zu dem da gesagt? Dann mußte man ihm kurz erklären, worum es ging, worauf er grunzte und wieder in die Polster fiel, nach seinem Bier griff und murmelte, man könne ja kein Wort mitkriegen, wenn dauernd die wildgewordenen Affen durchs Zimmer tollen. Gegenseitig durfte man sich nichts fragen oder erklären, zum Beispiel warum in den Filmen nie jemand aufs Klo gehen mußte, weil das blöde Fragen waren, die den Vater störten, der alle Kindersendungen aufmerksam verfolgte. Diese Gewohnheit benutzte ich gelegentlich zaghaft als Argument, wenn es wieder mal darum ging, warum ich nach acht Uhr nicht auch mal zu dem gleichaltrigen Jungen durfte. Zunächst stritt ich kategorisch ab, wir würden dort nur vor dem Fernseher sitzen. Das täten wir gar nicht, sondern spielen, und ich wäre auch gerne bereit, jedes einzelne unserer Spiele bei meiner Rückkehr aufzuzählen. Dann, ein Stückchen weiter in der Defensive, weil mir kein Landgewinn gelang, kam ich mit dem Vater: Der sei vernünftiger, weil er nicht Dinge verbiete, die er gar nicht kenne und also auch nicht beurteilen könne. Er sehe sich vielmehr alle Sendungen zunächst selbst an, beurteile sie auf ihre Schädlichkeit und erlaube nur die unschädlichen, Krimis zum Beispiel. Wenn ich dann hoffte, überzeugt zu haben, und eine unbegründete, generelle Ablehnung meine Hoffnung wie einen Luftballon platzen ließ, brach ich zusammen, schloß meine Zimmertür sehr laut und schwor, so bald wie möglich zu meinen echten Eltern, den Indianern, zu fliehen.

Dabei weiß ich gar nicht, ob es dem Vater überhaupt recht war, wenn ich in seiner Familie herumsaß. Er sagte eigentlich nie etwas zu mir, außer andeutungsweisen Verhaltensmaßregeln, bei denen mir vor Scham immer ganz schummerig wurde.

Am wenigsten gefiel dem Vater unsere Gewohnheit, in den Aschentonnen nach brauchbaren Dingen zu suchen. Wir fanden Spielzeug, das jemand aus unerfindlichen Gründen kurz nach Weihnachten weggeworfen hatte, wir fanden alte Kleidungsstücke, wir fanden Zeitschriften. Alles, was uns nützlich erschien, trugen wir hinter einen Busch, der an das Nachbargrundstück grenzte und auf einer Art kleinem, mit dem Lineal gezogenem Berg vor den Aschentonnen lag. Dort sah selten jemand nach, solange noch niemand wußte, womit wir unsere Zeit verbrachten. Wir saßen hinter dem Busch, betrachteten das Spielzeug und blätterten in Zeitschriften, die es zu Hause nicht gab. Manchmal regnete es, dann verwandelte sich unser ganzes Lager wieder in einen Haufen Müll, der dem Hausmeister die Haare zu Berge stehen ließ, besonders im Winter, wenn man den bunten, gefledderten Haufen schon aus einiger Entfernung durch den blätterlosen Busch sehen konnte.

(Fortsetzung: Teil 4)


e-mail:michaelsailer | impressum | © Michael Sailer