zurück zur Krawall-Hauptseite
 
  hier & jetzt | was passiert? | leben und lügen | gedruckt | lesen! | alles mögliche | dann mal schauen | andere sprechen | brief
 
Inhalt

Warm, irgendwie

Nachbarn und Bastarde

Der Fluch des Rückstrahlers

Eisern am Bach

Mord im Regal

Lieber lesen

Der Sonne entgegen

Unter Freunden

Dreißig tote Fernseher

Ladenschluß

Vergleichsweise

Ausklang

Jäger und Sammler

In Kreisen

Ausgeschmiert

Kehraus

Maskerade

Verwehungen

Bio-Gift-Alarm

Entbehrungen

Umstellung

Gesundheit!

Verkehrs-beunruhigung

Generalprobe

Schwierige Entsorgung

Not-Lösungen

Friede!

Nächste Runde

Kernkompetent

Wildmoser raus!

Fisch, Ei und Bier

Leberkäs und Kirschen

Ehrensache

Auf dem Stimmviehmarkt

Folgenreiche Vorsicht

Rätselhaftes Brummen

Nicht strafwürdig

Erinnerungsstücke

Verheizt

Verdrahtet

Wohnen und Arbeiten

Goldene Worte

Beförderungs-erschleichung

Ein Sprachwächter

Ausblicke

Fliegende Marmeladengläser

Eisiges Risiko

Babylon

Nächtliche Glocken

Bioweißbierpraktikanten

Grün gerettet

EHRENSACHE

err Kellermann hat Geburtstag. Das habe man nur einmal im Jahr, behauptet er, da sei es Ehrensache, daß man etwas ausgebe, und bestellt eine Lokalrunde. Man hebt das Glas und läßt den Spender hochheben, mit Ausnahme eines nicht mehr ganz jungen Mannes im Anzug, der allein neben dem Flipper sitzt, vor sich ein Glas Apfelschorle, ein Mobiltelephon, ein undefinierbares elektronisches Kleingerät, das er bisweilen bedient, und das Glas Obstler, das er befremdet betrachtet, dann den Kopf schüttelt und es der Bedienung wieder hinhält. Er trinke so etwas nicht.

Als Herrn Kellermann die Nachricht von der Ablehnung erreicht, dreht er sich um, faßt den Mann ins Auge, scheint zu einer längeren Rede ansetzen zu wollen, sagt dann aber bloß: Dem spendiere er noch einmal etwas. Der sei sich wohl zu gut. (Das Glas trinkt er selber leer.) Kurz darauf ertönt das Mobiltelephon des Herrn im Anzug. Lässig, aber bestimmt hält er es ans Ohr, lauscht eine Weile und gibt Auskunft: Er sei hier in diesem Lokal bei dieser Basilika, und das sei alles schwer zu verstehen, weil es so laut sei. Die Männer am Tresen lauschen atemlos.

Als das Gespräch beendet ist, fragt Herr Kellermann, ob es dem Herrn hier vielleicht zu laut sei in dieser Gaststätte, wo gestandene Männer Geburtstag haben und deshalb ein bißchen feiern wollen, wie es sich gehört, und ob man sich vielleicht ein bißchen leiser freuen solle, um ihn nicht beim Telephonieren zu stören, für das es übrigens vor dem Klo ein Telephon gebe, wo man nicht gestört werde von feiernden Menschen, wo man aber hinwiederum selber auch nicht feiernde Menschen beim Feiern störe, indem man mitten in ihre Stimmung hineinplärrt, es sei hier so laut, obwohl es gar nicht laut sei, abgesehen davon, und dann habe diese Gastwirtschaft einen Namen und sei ein Lokal aber nun schon gar nicht, weil man hier gestandene Männer treffe und kein dahergelaufenes Studentenpack, gegen das er übrigens gar nichts habe, schließlich könne er selber auch Latein und wisse daher zum Beispiel, daß das lateinische Sachliche bloß in der Mehrzahl auf a ende und es deshalb eine Basilika gar nicht geben könne, sondern höchstens ein Basilikum. Dabei handle es sich aber um ein Gemüse, sagt der Wirt, dem Herr Kellermann mitteilt, er solle sich da raushalten. Er sei ein anständiger Mensch, sagt Herr Kellermann, und das lasse er nicht von einem windigen Bürscherl in Abrede stellen, schon gar nicht hier, wo sich anständige, gestandene Männer treffen und ihre Ruhe haben wollen und tun und lassen können, was ihnen paßt, ohne daß ein Lateinprofessor dahergelaufen komme und ihm erzählen wolle, was ein Basilikum ist oder sonst was. Er sei ein friedvoller Mensch, aber wenn ihn einer provoziere, "dann rauchts, verstanden!"

Dem Notarzt, der den Herrn im Anzug ins Schwabinger Krankenhaus fährt, kann dieser auf entsprechende Nachfrage keine genauen Angaben über den Hergang des Unfalls machen, in dessen Verlauf er mit dem Kopf an den Flipper gerannt und sodann mitsamt seinem Stuhl durch ein Fenster geflogen sei, das vorher nicht offenstand. Er wisse nur noch etwas von einem Schnaps, davon wolle er aber auch nichts mehr wissen.


e-mail:michael sailer | impressum | © Michael Sailer