zurück zur Krawall-Hauptseite
 
  hier & jetzt | was passiert? | leben und lügen | gedruckt | lesen! | alles mögliche | dann mal schauen | andere sprechen | brief
 
Inhalt

Warm, irgendwie

Nachbarn und Bastarde

Der Fluch des Rückstrahlers

Eisern am Bach

Mord im Regal

Lieber lesen

Der Sonne entgegen

Unter Freunden

Dreißig tote Fernseher

Ladenschluß

Vergleichsweise

Ausklang

Jäger und Sammler

In Kreisen

Ausgeschmiert

Kehraus

Maskerade

Verwehungen

Bio-Gift-Alarm

Entbehrungen

Umstellung

Gesundheit!

Verkehrs-beunruhigung

Generalprobe

Schwierige Entsorgung

Not-Lösungen

Friede!

Nächste Runde

Kernkompetent

Wildmoser raus!

Fisch, Ei und Bier

Leberkäs und Kirschen

Ehrensache

Auf dem Stimmviehmarkt

Folgenreiche Vorsicht

Rätselhaftes Brummen

Nicht strafwürdig

Erinnerungsstücke

Verheizt

Verdrahtet

Wohnen und Arbeiten

Goldene Worte

Beförderungs-erschleichung

Ein Sprachwächter

Ausblicke

Fliegende Marmeladengläser

Eisiges Risiko

Babylon

Nächtliche Glocken

Bioweißbierpraktikanten

Grün gerettet

ERINNERUNGSSTÜCKE

ngefangen hat es damit, daß die alte Frau Reibeis Herrn Hammler am Sonntag in aller Früh herausgeklingelt hat. Ob er ihr helfen könne, ihren Keller auszuräumen, weil sie den ganzen alten Krusch jetzt ein für allemal loswerden wolle und er doch immerhin früher Hausmeister gewesen sei, sich mit so etwas also auskenne. Gegen den Rat seiner Frau, die als Begründung jedoch nur zu sagen wußte, sie kenne die alte Schachtel und das werde kein gutes Ende nehmen, ist Herr Hammler mit Frau Reibeis in den Keller hinuntergestiegen. Es sei immens, was sich in einem Leben so alles ansammle, hat die alte Frau geklagt, und Gott sei Dank seien sie damals wenigstens ausgebombt worden und die Hälfte von dem Zeug verbrannt.

Herr Hammler hat sich mühsam einen Weg in das muffige Kellerabteil gebahnt und angefangen, herumzuwühlen und Sachen hinauszuschmeißen, um sie sodann in großen blauen Müllsäcken zur Aschentonne zu expedieren: einen alten Radio, eine Kiste voller Bierdeckel aus der Weimarer Republik, stapelweise aufgequollene Bücher in Fraktur, einen Lampenschirm samt Gewebekabel, etliche Paar Schuhe, die Frau Reibeis in ihrem vierundneunzigjährigen Schrumpelzustand höchstens noch als Ruderboot benützen könnte, einen angeschimmelten Koffer mit Aufklebern aus dem Engadin und Südtirol, einen verrosteten Vogelbauer, eine Holzkiste mit der Aufschrift "Augustiner=Bräu München", randvoll mit Postkarten, Photos und anderem Zeug, - und vielleicht hätte er die Kiste lieber nicht hinausschmeißen sollen, denn damit hat das Malheur angefangen.

Frau Reibeis nämlich, die während seiner Räumungsbemühungen staunend und begeistert vor dem Kellerabteil stand, hat sich jetzt hingekniet und ebenfalls angefangen zu wühlen, und dabei hat sie eine Ansichtskarte von ihrer Tante Zenta aus Kroatien gefunden, von 1916. So etwas müsse man allerdings aufheben, hat sie beschlossen, schon wegen der Briefmarke und weil die Tante nun auch schon wieder 55 Jahre tot sei und weil es sich schließlich um eine Rarität handle aus einem Land, das es gar nicht mehr gebe. Kroatien, hat Herr Hammler gegrummelt, gebe es schon lange wieder, aber das sei freilich ihr Bier. Frau Reibeis hat nach einigem weiteren Wühlen rigoros die ganze Kiste in ihre Wohnung hinaufgewuchtet und ist gleich wieder hinuntergerumpelt, um die Modellschuhe zu suchen, die ihr ihre Schulfreundin Sidonie 1941 aus Paris geschickt hat und die aber leider schon in Herrn Hammlers blauem Sack verschwunden waren. Er könne doch nicht die guten Schuhe einfach wegwerfen, hat sie gesagt und sofortige Leerung der Tüte angeordnet, woraufhin sie dann den Radio ("Beromünster! Hach, denken Sie nur!"), die Schuhe ("Neue Sohlen sind schnell gemacht!"), drei leere Weinflaschen ("Damals mit meinem seligen Albert in der Wachau ..."), die Bierdeckelsammlung, Lampenschirm, Vogelbauer, Koffer, Bücher, die zerbeulte Kohlenschütte, ein paar alte Kleiderhaken, einen Satz Blechgeschirr, drei Strohhüte, Bilderrahmen, eine Porzellanpuppe sowie überhaupt alles, was da lag, in die Wohnung hinaufgeschleppt und gejauchzt hat, dies und das suche sie ja schon so lange und was man da alles finde und es sei doch wunderbar. Herr Hammler hat seinen blauen Müllsack wieder zusammengerollt, ihr bei den restlichen Sachen geholfen und daheim zu seiner Frau gesagt, die alte Kachel sei inzwischen vollkommen dement und er trinke jetzt ein Bier.

Dazu ist es aber nicht gekommen, denn als Herr Hammler gerade das Haus verlassen wollte, um in den Augustinergarten zu radeln, hat es schon wieder geklingelt, und die alte Frau Reibeis hat gefragt, ob er ihr vielleicht mit den Kisten aus dem Speicher helfen könne, und da hat Herr Hammler gesagt, sie solle ihm den Buckel hinunterrutschen mit ihrem alten Gelumpe, und weil Frau Reibeis darum selbst Hand anlegen mußte und mit dem Buffetaufsatz die Treppe hinuntergefallen ist, wobei sie sich zwar nichts getan hat, aber das 44teilige Teeservice von ihrer Großtante Adelheid samt und sonders in Scherben gegangen ist, worüber Frau Reibeis so erzürnt war, daß sie die meisten anderen Sachen vor Wut aus dem Fenster auf die Straße geschmissen hat, von wo sie Herr Hammler dann aufsammeln und wieder in Speicher und Keller verfrachten mußte und deswegen den "Tatort" verpaßt hat - darum hängt jetzt der Haussegen einigermaßen schief.


e-mail:michael sailer | impressum | © Michael Sailer